Menü
DE| FR| IT| EN
unesco_welterbe_jungfrau_aletsch_header_4_Erhalten und Aufwerten

Welterbe Gmeiwärch 2016

Im Rahmen des «Welterbe Gmeiwärch 2016» konnte dank der tatkräftigen Unterstützung von freiwilligen Helferinnen und Helfern ein wertvoller Beitrag zur Erhaltung eines artenreichen Flachmoors im Gastereholz geleistet werden.

Das wilde Gasteretal – eine faszinierende Auenlandschaft im Welterbe-Gebiet

Das Gasteretal ist ein dünn besiedeltes Gebirgstal, das von hochalpinem Gelände bis zu den Kanderauen im Tal reicht. Seit 1850 wurden rund 70% der Auen in der Schweiz zerstört. Die Erhaltung der verbleibenden Gebiete, zu denen auch das „Gastereholz“ zählt, ist von grosser Bedeutung, u.a. für die Artenvielfalt: laut Schätzungen können über 80% aller heimischen Arten in diesem Ökosystem vorkommen. Das artenreiche Flachmoor im Gasteretal, das ein Teil der geschützten Auenlandschaft Gastereholz bildet, ist aktuell durch Verbuschung bedroht. Ohne gezielte Aufwertungsmassnahmen würde das Flachmoor mittelfristig verbuschen und zuwalden.

Gmeiwärch: Arbeiten, Erleben und Geniessen in einem

Bei strahlendem Sonnenschein und vor traumhafter Kulisse werden die zahlreich erschienenen Freiwilligen zum Landschaftspflegeeinsatz im Gasteretal begrüsst. Die Stimmung ist gut und der Einsatz gestaltet sich abwechslungsreich und kurzweilig: nach einer interessanten Einführung übers Gebiet, den Sinn und Zweck der Arbeiten sowie die Anleitung zum Vorgehen, geht’s an die Arbeit: Sträucher werden entwurzelt, kleine Bäume gefällt und wegtransportiert. „Ziel ist es, die Strukturvielfalt des Flachmoors zu erhöhen und damit eine Vielzahl von Lebensräumen zu schaffen, die den Artenreichtum fördern“, erklärt Einsatzleiter Ruedi Wyss von der Abteilung Naturförderung. Nebst den Arbeiten kommen die TeilnehmerInnen aber auch kulinarisch auf ihre Kosten: Zur Verpflegung gibt’s einen reichhaltigen Lunch mit Köstlichkeiten aus der Region vom Ehepaar Ryter offeriert.

Das UNESCO-Welterbe Jungfrau-Aletsch möchte sich bei allen Beteiligten bedanken, die zu diesem tollen und erfolgreichen Landschaftspflegetag beigetragen haben.

Haben wir Interesse geweckt und möchten Sie beim nächsten Welterbe Gmeiwärch auch mitanpacken? Oder möchten Sie mit Ihrem Unternehmen, Ihrer Schulklasse oder Ihren Lehrlingen einen ein-/mehrtätigen Umwelt- und Landschaftspflegeeinsatz im UNESCO-Welterbe leisten? Dann melden Sie sich bei uns!

Medienbericht Gmeiwärch 2016