Menü
DE| FR| IT| EN
unesco_welterbe_jungfrau_aletsch_header_4_Erhalten und Aufwerten

Rudolphis Trompetenmoos

Freistehende Bergahorne (Acer pseudoplatanus) auf Weiden und Wiesen im Berner Oberland sind schön anzusehen und tragen – insbesondere im Herbst mit ihrer gelben Farbepracht – zu einem attraktiven und abwechslungsreichen Landschaftsbild bei. Die Bergahornweiden sind alte, vom Menschen geschaffene Kulturlandschaften und Zeitzeugen einer jahrhundertealten traditionellen Bewirtschaftung. Die Bäume wurden von Menschen in vielfältiger Weise genutzt. Zudem bieten sie zahlreichen Pflanzen und Tieren geeigneten Lebensraum. Darunter auch dem seltenen und streng geschützten Rudolphis Trompetenmoos (Tayloria Rudolphiana). Diese spezielle Art wächst vorwiegend auf sehr alten, freistehenden Bergahornen mit ausladenden Ästen und kommt in der Welterbe-Region nur an vereinzelten Standorten im Reichenbach- und Kiental vor.

Massnahmen

Zum Schutz der bekannten Vorkommen wurde in Zusammenarbeit mit den Biologen Heike Hofmann und Thomas Kiebacher 2014 eine erste Bestandsaufnahme der Moosart im Welterbe erstellt. Darauf basierend konnte die Abteilung Naturförderung des Kantons Bern Bewirtschaftungsverträge mit Landwirten abschliessen.

2015 folgte eine erfolgreiche Bergahorn-Pflanzaktion des Managementzentrums in Zusammenarbeit mit den Welterbe-Gemeinden im Berner Oberland, für die sich zahlreiche Bewirtschafter gemeldet hatten.

Zur Aufgabe des Welterbes gehört auch die Sichtbarmachung dieser Werte und Informierung wie Sensibilisierung der einheimischen und auswärtigen Bevölkerung. Aus diesem Grund wurde in Zusammenarbeit mit Fachexperten der BERGAHORNweg im Reichenbachtal erarbeitet und eine dazu gehörende Broschüre mit sämtlichen Informationen publiziert. Auf dem leicht begehbaren Themenweg können Spaziergänger und Wanderer nicht nur das einzigartige Landschaftsbild geniessen sondern sich auch von der Faszination der uralten und wunderschönen Bäume anstecken lassen.

Aktuell

Im Frühjahr 2016 ist die zweite Bergahorn-Pflanzaktion geplant. Das Welterbe stellt dabei interessierten Bewirtschaftern das Material zum Pflanzen und Sichern von Bergahorn-Nachwuchs (Bäumchen und Pfosten) gratis zur Verfügung. Sind Sie interessiert? Bitte melden Sie sich bei uns.

Weitere Informationen